Unsere Beteiligungen

0.2%

Achillion Pharmaceuticals

detail ansehen

Achillion Pharmaceuticals

0.2%

Achillion entwickelt Arzneimittel gegen Hepatitis C. Die führende Substanz ist ACH-3102, ein Vertreter der Substanzklasse der NS5A-Inhibitoren, für welche vielversprechende Phase-II-Daten vorliegen. Im Mai 2015 hat Johnson & Johnson (JNJ) alle Hepatitis-C- Präparate von Achillion mit einem Potenzial von USD 1.1 Mrd. und attraktiven Lizenzgebühren in Lizenz übernommen. Unserer Meinung nach bringt dieser Deal Vorteile und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass das Unternehmen mit einem wettbewerbsfähigen Schema auf den Markt kommt. ACH-3102 wird derzeit in einer Phase-II-Studie mit dem zugelassenen Proteasehemmer Olysio von JNJ und einem in der frühen Entwicklungsphase befindlichen Nukleosid-Inhibitor kombiniert. Die Anfang 2016 veröffentlichten Daten waren vielversprechend. Es lässt sich zwar äusserst schwer voraussagen, ob dieser Behandlungsansatz die hohe Messlatte erreicht, die von derzeit verfügbaren Therapien angelegt wurde. Eine erfolgreiche Prüfung könnte jedoch Achillion einen Platz im Hepatitis-C-Markt verschaffen, der über USD 20 Mrd. wert ist.

8.1%

Actelion

detail ansehen

Actelion

8.1%

Der Schwerpunkt des Unternehmens liegt auf der Entwicklung von Behandlungen der pulmonal-arteriellen Hypertonie (PAH). Das 2013 zugelassene Opsumit, der Endothelin- Rezeptorantagonist (ERA) der neuesten Generation des Unternehmens, beeindruckt weiterhin mit über 20 000 weltweit behandelten Patienten. Als zweiten potenziellen Blockbuster hat Actelion das Prostaglandin-Analogon Uptravi auf den Markt gebracht, das das Risiko einer Krankheitsprogression im Vergleich zu vorhandenen Therapien weitersenkt. Da sich Ärzte bewusst sind, die Kombinationsbehandlung früher beginnen zu müssen, ist Actelion unserer Meinung nach gut positioniert, um diesen weiter wachsenden Markt mit seiner Franchise zu dominieren. Nach dem Erfolg bei der PAH beabsichtigt Actelion mit dem S1P1-Inhibitor Ponesimod ein weiteres Standbein im Bereich der Immunologie aufzubauen. Ponesimod wird derzeit in verschiedenen klinischen Studien getestet. Hierzu zählen auch zwei Phase-III-Studien bei multipler Sklerose. Im Anschluss an erste Verhandlungen legte Johnson & Johnson am 26. Januar 2017 eine Offerte von USD 280 pro Aktie vor, was einem Kaufpreis von USD 30 Mrd. entspricht. Aktionäre sollen zudem Aktien der als separater Firma ausgelagerten Medikamentenforschung des Unternehmens erhalten, die die Weiterentwicklung der Pipelineprodukte in der frühen Entwicklungsphase fortsetzen soll.

3.7%

Agios Pharmaceuticals

detail ansehen

Agios Pharmaceuticals

3.7%

Die zwei am weitesten fortgeschrittenen Onkologieprogramme zielen auf Mutationen in den Isocitrat-Dehydrogenasen 1- und 2 (IDH1- und IDH2-Enzymkomplexe) ab. Die am ASH-Kongress 2015 vorgelegten Daten zum IDH2-Inhibitor AG-221 konnten überzeugen, und wir sind der Meinung, dass der Weg zur Marktzulassung, die wir in den USA und in Europa für Q4 2017 bzw. 1. Halbjahr 2018 erwarten, schnell beschritten wird. Wir schätzen die weltweiten Marktchancen von AG-221 auf USD 750 Mio. für AML allein. Celgene besitzt die weltweiten Rechte an AG-221, und Agios wird Meilensteinzahlungen und schätzungsweise 15% Lizenzgebühren auf den Umsatz erhalten. Die bei der ASH 2016 veröffentlichten Daten zum IDH1-Inhibitor AG-120 bei AML waren ebenfalls aussichtsreich, sodass der Zulassungsantrag 2017 erfolgen kann. Die Ergebnisse von AG-120 bei seltenen soliden Tumoren waren nicht so überzeugend wie gehofft. Zudem sehen wir für diese Indikationen wenig Ertragspotenzial. Schliesslich entwickelt das Unternehmen noch AG-348, ein neues Präparat zur Behandlung des Pyruvatkinase-Mangels, für das 2016 überzeugende Daten zum Machbarkeitsnachweis vorgelegt wurden, sodass 2017 zulassungsrelevante Studien beginnen müssten.

1.1%

Alder Biopharmaceutics

detail ansehen

Alder Biopharmaceutics

1.1%

Alder ist ein klinisch tätiges Unternehmen mit einer differenzierten Plattform zur Entdeckung und Herstellung von Antikörpern. Diese könnten die Wirksamkeit bei verschiedenen Anwendungsgebieten wie beispielsweise bei entzündlichen und neurologischen Erkrankungen steigern. Sein führender und komplett eigener klinischer Kandidat ALD403 (Eptinezumab) ist ein Antikörper, der das Calcitonin Gene-Related Peptide (CGRP) hemmt, von dem bekannt ist, dass es Migräneanfälle auslöst. Eptinezumab durchläuft derzeit die klinische Prüfungsphase III zur Prophylaxe von chronischer und häufiger episodischer Migräne. Die Daten der Phasen IIa und IIb waren hochsignifikant und sprachen in vielen Fällen für eine deutliche, schnelle, solide und anhaltende Wirksamkeit, die bis zu sechs Monate anhielt. Alder ist das einzige Unternehmen mit einem Anti-CGRP-Präparat, das eine lang anhaltende intravenöse Formulierung für die ambulante Verabreichung durch Neurologen entwickelt. Hierbei handelt es sich um eine Infusion, die im Gegensatz zu monatlichen oder zweiwöchigen subkutanen häuslichen Injektionen nur zweimal jährlich gegeben werden könnte. Parallel wird auch eine selbst zu verabreichende Form von Eptinezumab entwickelt, die alle drei Monate gegeben wird. Drei weitere Programme des Unternehmens befinden sich im präklinischen Stadium und sollen in die klinische Phase eintreten.

4.8%

Alexion Pharmaceuticals

detail ansehen

Alexion Pharmaceuticals

4.8%

Das führende Produkt Soliris wurde 2007 in den USA und in Europa für die paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie (PNH) zugelassen. Wir erwarten eine weiter steigende Marktdurchdringung in den USA, in Europa und Japan, sodass der Umsatz von Soliris bei PNH etwa USD 2.0 Mrd. erreichen sollte. Soliris wurde für weitere Indikationen 2011 in den USA und in Europa zugelassen, was zusätzliches Marktpotenzial von USD 2.0 Mrd. ergibt. Soliris wird auch in Phase-III-Studien bei Myasthenia gravis und Neuromyelitis optica getestet. Obgleich die Ergebnisse bei Myasthenia gravis 2016 gemischt ausfielen, meinen wir, dass der Zulassungsantrag Anfang 2017 zur Markteinführung gegen Ende 2017 führen wird. Wenn die Zulassung wie erwartet erfolgt, würden die Indikationen Myasthenia gravis und Neuromyelitis optica mit USD  1.0  Mrd. zum Umsatz beitragen. Zur Diversifizierung der Ertragsbasis hat das Unternehmen im 3. Quartal 2015 die Zulassung des neuen Präparats Asfotase Alfa gegen Hypophosphatasie erhalten, dessen Umsatz die Erwartungen übertroffen hat. Darüber hinaus hat Alexion durch die Übernahme von Synageva für USD 8.4 Mrd. im Mai 2015 Kanuma für die Behandlung des Mangels an lysosomaler saurer Lipase (LAL) erhalten. Obwohl die Markteinführung schleppend verlief, dürfte das Produkt allmählich mehr zum Umsatz beitragen.

1.4%

Alnylam Pharmaceuticals

detail ansehen

Alnylam Pharmaceuticals

1.4%

Alnylam Pharmaceuticals ist Marktführer auf dem Gebiet der RNA-Interferenz (RNAi)- Therapeutika. Dieser Therapieansatz ermöglicht die spezifische Blockade der Synthese bestimmter krankheitserregender Proteine. Alnylam besitzt eine breit gefächerte Pipeline potenzieller Produkte. In der Pipeline am weitesten vorangeschritten ist Patisiran, das derzeit in der Phase III geprüft wird und auf die TTR-Amyloidose abzielt, wobei es sich um eine seltene und schwerwiegende Störung bei Patienten handelt, bei denen eine familiäre Amyloidneuropathie (FAP) diagnostiziert wurde. Das Unternehmen plant, Mitte 2017 Daten sowie Ende des Jahres bei der FDA einen Zulassungsantrag vorzulegen. Weitere interessante Programme sind Fitusiran, das einen völlig neuen Ansatz bei der Behandlung von Hämophilie und seltenen Blutungsstörungen verfolgt, sowie Givosiran zur Behandlung von akuten hepatischen Porphyrien. Beide RNAi-Therapeutika treten dieses Jahr in die Prüfphase III ein. Alnylam arbeitet weiterhin mit The Medicines Company zusammen, um Inclisiran in die Studien der Phase III zu bringen. Das Unternehmen untersucht die RNAi-Störung von PCSK9 zur Behandlung der Hypercholesterinämie. Bisher sprechen die Daten für eine viertel- oder möglicherweise halbjährliche subkutane Gabe, die offensichtlich Vorteile gegenüber kürzlich zugelassenen PCSK9-Antikörperbehandlungen hat.

0.5%

Avexis

detail ansehen

Avexis

0.5%

AveXis ist ein klinisch tätiges Unternehmen, das seine Gentherapie-Plattform für die Behandlung von schweren, bisher nicht adäquat behandelten Krankheiten nutzt. Es verwendet für seine Gentherapie-Plattform den adeno-assoziierten Virus 9 (AAV9) als Vektor, um funktionelle Gene in Zellen einzuschleusen, die bei entsprechendem Mangel voll funktionsfähige Proteine produzieren. AAV9 ist der perfekte Vektor, da er nicht repliziert wird und sein Genom nicht in die Wirts-DNA einbaut, sodass verschiedene, potenziell toxische Ereignisse vermieden werden. Das führende Produkt des Unternehmens ist AVXS-101, das in Phase I (demnächst Phase III) für die Behandlung der spinalen Muskelatrophie Typ I (SMA I) getestet wird. Bei der SMA liegt ein Mangel des für die motorischen Nervenzellen essentiellen Proteins SMN1 vor, der zu schweren motorischen Störungen, Muskelschwund und auch zum Tod führt. AVXS-101 wird nur einmalig gegeben und schleust bei SMA-Patienten mit Hilfe des AAV9-Vektors das Gen SMN1 in motorische Nervenzellen ein. In der laufenden Phase-I-Studie wurden bei Kindern mit SMA 1 signifikante Verbesserungen der motorischen Werte festgestellt, die ansonsten bei diesen Patienten keinesfalls beobachtet worden wären. Avexis wird Anfang 2017 nach der Rückmeldung der FDA mit einer Phase-III-Studie beginnen und plant für Ende 2016 den Beginn einer Phase-I-Studie bei Patienten mit SMA 2. Darüber hinaus nutzt das Unternehmen seine Plattform, um in den kommenden Quartalen weitere Produkte zu prüfen.

12.7%

Celgene

detail ansehen

Celgene

12.7%

Celgene ist auf onkologische und entzündliche Erkrankungen spezialisiert und weist mit Revlimid beim multiplen Myelom, MDS und anderen hämatologischen Malignomen, Pomalyst beim multiplen Myelom, Otezla bei Psoriasis-Arthritis und Psoriasis und der soliden Pipeline sehr starke Fundamentaldaten und positive langfristige Aussichten auf. Wir rechnen damit, dass die US-Umsätze von Revlimid weiterhin um über 15% pro Jahr wachsen werden. Durch die Übernahme von Receptos wurde die Entzündungs- und Immonologie-Franchise über Otezla hinaus durch den Zugang zu Ozanimod in Phase-III-Studien für MS und IBD erweitert. Wir rechnen in den kommenden zwei bis drei Jahren mit positiven Nachrichten von Celgene und seinen Partnerprodukten bei einer Reihe von neuartigen Krebskombinationstherapien und Behandlungsansätzen. Durch die kürzlich erworbenen Teilrechte an Darvalumab von AstraZeneca für hämatologische Malignome sowie die strategische Zusammenarbeit mit Juno bei der Entwicklung von T-Zell-basierten Therapien gegen Krebs und Autoimmunerkrankungen scheint Celgene sich jetzt rasch in Richtung Immunonkologie zu orientieren. Das Unternehmen tätigt weiterhin strategische Transaktionen, um seine Pipeline mit chancenreichen Produkten zu stärken.

0.3%

Cidara Therapeutics

detail ansehen

Cidara Therapeutics

0.3%

Cidara ist ein Biotechnologie-Unternehmen, das sich auf die Behandlung von schweren und resistenten mikrobiellen Infektionen spezialisiert hat. Sein führendes Produkt, CD101 IV für Candidämie, gehört zu den Antimykotika vom Echinocandin-Typ, kann jedoch im Gegensatz zu den derzeit erhältlichen Echinocandinen, die täglich gegeben werden müssen, einmal wöchentlich als intravenöse Infusion gegeben werden. Somit können Patienten mit dem besten Antimykotikum ambulant behandelt werden, was sowohl für Patienten als auch für das Gesundheitssystem von erheblichem Vorteil ist. Erste Daten der Phase I haben ein robustes Sicherheitsprofil ergeben und die Möglichkeit der einmaligen wöchentlichen Gabe bestätigt. Darüber hinaus ist CD101 das einzige Echinocandin, das als topische Behandlung formuliert werden kann und für die rezidivierende vulvovaginale Candidiasis getestet wird. Das Unternehmen begann 2016 mit Phase-II-Studien für beide Indikationen; Daten zur topischen Anwendung werden für das 1. Quartal 2017 erwartet. Cidara ist zudem das erste Unternehmen, das eine immuntherapeutische Plattform für schwere Infektionen entwickelt hat, mit der diverse klinische Studien geführt werden.

0.5%

Esperion Therapeutics

detail ansehen

Esperion Therapeutics

0.5%

ETC-1002 ist Esperions wichtigstes und einziges klinisches Präparat. Es tritt jetzt in das komplette Programm der Phase III ein. Das Hauptzielmolekül von ETC-1002 ist die ATP- Citrat-Lyase, die in der Kette vor dem Angriffspunkt der Statine liegt und das LDL- Cholesterin letztendlich durch Hochregulierung des LDL-Rezeptors senkt und in geringerem Ausmass auch auf die Cholesterinsynthese sowie die Oxidation und Synthese von Fettsäuren wirkt. Es hat sich gezeigt, dass ETC-1002 als Monotherapie das LDL- Cholesterin um bis zu 30% und um bis zu 50% in Kombination mit Ezetimib senkt. Im Gegensatz zu den kürzlich zugelassenen, subkutan zu verabreichenden PCSK9-Antikörpern steht ETC-1002 als praktische und günstigere Lösung zur einmaligen täglichen oralen Anwendung zur Verfügung. Bisher hat ETC-1002 keine signifikanten Sicherheitssignale wie beispielsweise die für Statine typische Myalgie ausgelöst. Hauptmärkte für ETC-1002 sind die Gruppe mit Statin-Unverträglichkeit (bis zu 10% der Statin-Anwender) sowie die Zusatzbehandlung bei Patienten, bei denen der LDL- Cholesterinspiegel mit Statinen schlecht eingestellt ist. Die Schlüsselfrage ist, ob die Interimsdaten für die LDL-Reduktion für eine Zulassung ausreichen oder eine Entscheidung über die Zulassung aufgrund der zunehmenden Behandlungsmöglichkeiten bis zur Erhebung der endgültigen Studiendaten 2022 warten muss.

6.3%

Gilead

detail ansehen

Gilead

6.3%

Viread wurde als erstes Produkt des Unternehmens 2001 auf den Markt gebracht und zählt heute zu den tragenden Säulen bei der Behandlung von HIV-Infektionen. 2004 lancierte das Unternehmen Truvada, das inzwischen zum wichtigsten Therapeutikum für die meisten HIV-Patienten geworden ist. Atripla wurde von Gilead im Juli 2006 auf den Markt gebracht. Kürzlich hat das Unternehmen Medikamente lanciert, die ein Ersatzpräparat für Viread mit einem besseren langfristigen Sicherheitsprofil beinhalten. Auf diese Weise soll der Führungsanspruch nach Ablauf des Patentschutzes für Viread gewahrt bleiben. Mit Hepsera und Viread hat sich Gilead als wichtiger Player in der Behandlung von Hepatitis B etabliert. Gilead hat Anfang 2012 Pharmasset übernommen, wodurch es zum Marktführer auf dem Markt für Hepatitis C geworden ist, der über USD 20 Mrd. wert ist. Die Umsätze seiner führenden Produkte (Sovaldi und Harvoni) haben in den ersten neun Monaten des Jahres 2016 über USD  12  Mrd. erreicht. Dies bedeutet jedoch einen Rückgang gegenüber 2015, und wir erwarten für die kommenden Jahre aufgrund von Preisgestaltung und Wettbewerb einen weiteren Rückgang. Unserer Meinung nach wird das Unternehmen das mit der HIV- und Hepatitis-C-Lizenzvergabe generierte üppige Cash-Polster dazu verwenden, um sein Wachstum durch Übernahmen langfristig zu sichern.

2.4%

Halozyme Therapeutics

detail ansehen

Halozyme Therapeutics

2.4%

Halozyme Therapeutics ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, dessen Geschäftsmodell zwei Plattformen beinhaltet. Die erste basiert auf Partnerschaften mit pharmazeutischen Unternehmen, die mit seinem Produkt rHuPH20 subkutane Formulierungen von intravenösen Präparaten herstellen. Aus diesem Bereich erhält das Unternehmen einen konstanten Zufluss von Lizenzgebühren. Zu den Partnerprodukten zählen Blockbuster wie Avastin und Rituxan sowie neuere Produkte wie PCSK9 und Daratumumab. Bei der zweiten Plattform handelt es sich um PegPH20, das für die Behandlung von Pankreaskarzinom und Lungenkarzinom getestet wird. Für eine Phase-III-Studie bei Pankreaskarzinom hat in der ersten Hälfte 2016 der Einschluss begonnen. PegPH20 wird auch in verschiedenen Kombinationstherapien getestet, unter anderem mit Keytruda von Merck und Eribulin von Eisai.

12.4%

Incyte

detail ansehen

Incyte

12.4%

Der Schwerpunkt von Incyte liegt auf hämatologischen und entzündlichen Erkrankungen sowie Krebs. Jakafi, ein oraler JAK-2-Hemmer, der bei Patienten mit Myelofibrose, Polycythaemia vera (PV) und essenzieller Thrombozythämie (ET) in Phase III extrem positive Ergebnisse erzielt hat, wurde 2011 resp. 2014 zugelassen. Wir schätzen das Marktpotenzial für Myelofibrose und PV in den USA und in Europa auf mehr als USD  3  Mrd. 2013 hat Incyte über positive Daten einer Phase-II-Studie mit Jakafi bei Pankreaskarzinom-Patienten mit Kachexie berichtet. Incyte hat bei dieser Patientengruppe im 1. Halbjahr 2014 eine Phase-III-Studie begonnen, aber die im Jahr 2016 veröffentlichten Ergebnisse fielen negativ aus. Im November 2009 hat Novartis die ehemaligen US-Rechte an Jakafi lizenziert. Für 2017 erwarten wir die Markteinführung des JAK-2-Hemmers Baracitinib der zweiten Generation. Incyte wird dabei Lizenzgebühren von seinem Partner Eli Lilly erhalten. Darüber hinaus sind weitere Fortschritte bei anderen Krebsmitteln in der Pipeline wie dem IDO-Inhibitor Epacadostat zu verzeichnen. Im November 2015 wurden vielversprechende erste Ergebnisse der Kombination von Epacadostat und dem PD1-Inhibitor Keytruda von Merck bei mehreren Tumorarten veröffentlicht, und es läuft eine Phase-III-Studie bei Melanom-Patienten. Wir erwarten für 2017 weitere Daten der Phase II und den Beginn von Phase-III-Studien.

0.9%

Intercept Pharmaceuticals

detail ansehen

Intercept Pharmaceuticals

0.9%

Intercept Pharmaceuticals fokussiert sich auf die Entwicklung von synthetischen Gallensäure- Analoga zur Behandlung von cholestatischen Lebererkrankungen. Dieses Indikationsgebiet umfasst hauptsächlich die nicht-alkoholische Fettleber (NAFLD) und die nicht-alkoholische Steatohepatitis (NASH) sowie seltene Krankheiten wie die primäre biliäre Zirrhose (PBC) und die primär sklerosierende Cholangitis (PSC). Das führende Produkt von Intercept ist Obeticholsäure (OCA), ein erstklassiger Agonist des Farnesoid-X-Rezeptors (FXR). OCA wurde im 1. Halbjahr 2016 in den USA und Ende 2016 in Europa zugelassen. Intercept hat Ende 2016 eine Zulassungsstudie für NASH (Leberentzündung durch überhöhte Fettzufuhr) begonnen. Ergebnisse werden für Ende 2018/Anfang 2019 erwartet. NASH könnte in den kommenden Jahren in Gesellschaften der westlichen Länder und Schwellenländer epidemische Ausmasse annehmen und wird voraussichtlich im Jahr 2020 die Hauptursache für teure Lebertransplantationen und Leberkrebs sein. Da derzeit kein Medikament hierfür zugelassen ist, besteht ein eindeutiger medizinischer und gesundheitsökonomischer Bedarf an neuen Behandlungen. OCA von Intercept ist das am weitesten entwickelte Präparat gegen NASH und das erste Präparat, das eine antifibrotische Wirkung in der Leber gezeigt hat.

0.8%

Intra-Cellular Therapies

detail ansehen

Intra-Cellular Therapies

0.8%

Intra-Cellular Therapies ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, das Behandlungen für Störungen des zentralen Nervensystems entwickelt. Ein hundertprozentig eigener Produktkandidat ist der 5-HT2A-Serotonin-Rezeptorantagonist ITI-007, der auch Dopamin- und Serotonin-Transporter moduliert und zwei Phase-III-Studien für die Behandlung der Schizophrenie abgeschlossen hat. Möglicherweise erweist sich ITI-007 als völlig anders als andere Neuroleptika, da es gleichzeitig mehrere Neurotransmitterpfade modulieren kann. Dies wurde in einer ersten Pivotalstudie der Phase III nachgewiesen, die eine gute Wirksamkeit und eine mit Placebo vergleichbare Sicherheit ergab. Verträglichkeit und Compliance von derzeitigen Behandlungen der Schizophrenie sind aufgrund einer Reihe von motorischen und metabolischen Nebenwirkungen problematisch. In diesen Bereichen hat sich ITI-007 profilieren können. Darüber hinaus prüft Intra-Cellular ITI-007 für die Behandlung der bipolaren Depression in einer Phase-III-Studie, die voraussichtlich Ende 2017 abgeschlossen wird. Eine weitere Phase-III-Studie wurde gegen Ende 2016 für die Behandlung von Unruhe bei Patienten mit Demenz (einschliesslich der Alzheimer-Krankheit) begonnen.

10.5%

Ionis Pharmaceuticals

detail ansehen

Ionis Pharmaceuticals

10.5%

Ionis Pharmaceuticals ist in der Antisense-Therapie führend und erforscht über 30 Wirkstoffandidaten mit dieser Technik. Antisense ermöglicht die Steuerung der Proteinbildung durch gentechnische Verfahren. Unser Hauptaugenmerk und unsere Investmentstrategie kreisen um die Technologieplattform, die 2016 sowohl bei gemeinschaftlich entwickelten als auch bei firmeneigenen Präparaten für verschiedene schwere Erkrankungen erhebliche Fortschritte gemacht hat. Nach zwei positiven Phase-III-Studien wurde Spinraza Ende 2016 für die Behandlung der spinalen Muskelatrophie zugelassen. Ionis arbeitet hier zusammen mit Biogen Idec. 2017 gilt als Jahr der Transformation mit den Ergebnissen von zwei wichtigen Phase-III- sowie mehreren Phase-II-Studien und dem Eintritt weiterer Präparate in die klinischen Testphasen. Wir gehen davon aus, dass die Wertentwicklung von Ionis erst begonnen hat und auf absehbare Zeit rasch voranschreitet. Somit stellt Ionis weiterhin eine wichtige und wirklich innovative Investition in unserem Portfolio dar.

1.1%

Juno Therapeutics

detail ansehen

Juno Therapeutics

1.1%

Mit seinen Partnern (Memorial Sloan-Kettering Cancer Center, Fred Hutchinson Cancer Research Center und Seattle Children’s Research Institute) nimmt Juno eine führende Rolle bei der Entwicklung von chimären Antigenrezeptor (CAR)-T-Zellen bei Krebs ein. Die derzeit entwickelte Hauptsubstanz ist JCAR015, die sich gegen CD19 richtet und für Patienten mit rezidivierter/therapieresistenter akuter lymphatischer Leukämie (ALL) getestet wird. Ergebnisse einer Studie der Phase I/II beim ASH 2015 haben bei 50 auswertbaren erwachsenen Patienten mit rezidivierter/therapieresistenter ALL eine komplette Remissionsrate von 82% ergeben, wobei 66% eine komplette molekulare Remission erzielten. Durch die positiven Daten wurde eine Zulassungsstudie mit JCAR015 begonnen, die 2016 aufgrund von Todesfällen durch ein Hirnödem zweimal verschoben wurde. Während es noch nicht klar ist, ob dieses Produkt vorankommt, kommt mit JCAR017 ein weiteres CAR-T-Produkt mit dem Partner Celgene rasch voran. Nach positiven Ergebnissen beim Lymphom beim ASH 2016 rechnen wir damit, dass das Produkt für diese Indikation Anfang 2017 in eine Zulassungsstudie eintritt und gegen Ende 2018 zugelassen werden kann. 2017 müssten für Studien der Phase I/II mit weiteren CAR, die sich gegen solide Tumore richten, erste Daten vorliegen.

1.1%

Kite Pharma

detail ansehen

Kite Pharma

1.1%

Mit dem National Cancer Institute (NCI) als wichtigstem Partner nimmt Kite eine führende Rolle bei der Entwicklung von chimären Antigenrezeptor (CAR-)T-Zellen bei Krebs ein. Führendes Präparat ist das CAR-T-Produkt KTE-019, das sich gegen CD19 richtet. Eine Studie der Phase I/II mit 32 Patienten hat bei 29 Patienten mit CD19-positiven B-Zell-Malignomen eine Gesamtansprechrate (ORR) von 76% und eine komplette Remissionsrate (CR) von 38% ergeben. Bei den 17 Patienten mit rezidiviertem/therapieresistentem diffus grosszelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL) betrug die ORR 65% und die CR 35%. Die Remission war nachhaltig. Aufgrund dieser Resultate begann im 2. Quartal 2015 eine Pivotalstudie für KTE-C19 zur Third-Line-Therapie bei DLBCL. Wir erwarten die Zulassung in den USA und in Europa dann im 4. Quartal 2017. Darüber hinaus wurden auch bei anderen Malignomen vielversprechende Daten mit KTE-C19 erzielt. Es laufen mögliche Pivotalstudien bei Mantelzelllymphom und akuter lymphatischer Leukämie. Das Unternehmen besitzt schliesslich noch Produkte auf der Basis des T-Zell-Rezeptors (TCR), die sich in Studien der Phase I/II gegen solide Tumore richten und für die 2016 Daten vorliegen müssten.

1.2%

Macrogenics

detail ansehen

Macrogenics

1.2%

Macrogenics hat acht Präparate in der klinischen Entwicklungsphase, die mit Hilfe der firmeneigenen Fc-Optimierungstechnologie, die gleichzeitig die Bindung an inhibitorische/ aktivierende FcyRs reduziert bzw. verbessert und auf diese Weise die antikörperabhängige zellvermittelte Toxizität (ADCC) drastisch verbessert, und der DART-Plattform (Dual-Affnity Re-Targeting) entwickelt wurden. Laut Unternehmen treten bei der DART-Plattform die Probleme der Konstruktinstabilität und kurzen Halbwertszeiten anderer doppelt spezifischer Antikörper nicht auf, da firmeneigene kovalente Disulfidbrücken und spezielle Aminosäuresequenzen eingebaut werden, die eine effziente paarweise Anordnung der Ketten des DART-Moleküls bewirken. Auf diese Weise entsteht eine Struktur mit besserer Herstellbarkeit, Langzeitstabilität der Struktur und einer Anpassungsmöglichkeit der Halbwertszeiten der DART an die klinischen Erfordernisse. Daten aus klinischen Studien mit mehreren Produkten, darunter MGA271 im Bereich der Krebsimmuntherapie, werden im Verlauf des Jahres 2017 erwartet. Das Unternehmen befindet sich in laufenden Partnerschaften mit Boehringer Ingelheim, Gilead, Johnson & Johnson, Pfizer, Servier und Takeda und plant, mindestens ein neues in der Prüfung befindliches Präparat pro Jahr einzureichen.

1.3%

Myovant Sciences

detail ansehen

Myovant Sciences

1.3%

Myovant ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, das auf Endokrinologie bei Frauen und Männern spezialisiert ist. Sein führender Kandidat ist der orale GnRH- Antagonist Relugolix, der für die drei Indikationen Endometriose, Uterusmyome und fortgeschrittener Prostatakrebs geprüft wird. Die Endometriose ist eine Erkrankung, bei der ein Teil des Endometriums ausserhalb der Gebärmutter wächst, was zu starken Schmerzen, schmerzhaftem Geschlechtsverkehr und Blutungen führt. Gebärmuttermyome sind gutartige Geschwülste, die zu schmerzhaften Menstruationen und starken Blutungen und, in schweren Fällen, zur chirurgischen Entfernung der Gebärmutter führen können. Bei fortgeschrittenem Prostatakrebs wächst der Tumor trotz Kastration und/oder Bestrahlung. Myovant-Partner Takeda meldete bereits für alle drei Indikationen positive Phase-II-Daten und erwartet den Beginn von Phase-III- Studien zu allen Indikationen im 1. Halbjahr 2017. Darüber hinaus geht Takeda davon aus, in der zweiten Jahreshälfte 2017 Phase-III-Daten aus seinen japanischen Studien zu Uterusmyomen veröffentlichen zu können. Myovant ist im Besitz der weltweiten Rechte ausserhalb Asiens.

3.9%

Neurocrine Biosciences

detail ansehen

Neurocrine Biosciences

3.9%

Neurocrine ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, das auf Frauenkrankheiten und Erkrankungen des ZNS spezialisiert ist. Sein führender Kandidat ist der orale GnRH-Antagonist Elagolix, der für die beiden Indikationen Endometriose und Uterusmyome geprüft wird. Die Endometriose ist eine Erkrankung, bei der ein Teil des Endometriums ausserhalb der Gebärmutter wächst, was zu starken Schmerzen, schmerzhaftem Geschlechtsverkehr und Blutungen führt. Uterusmyome sind eine Erkrankung, die zu schmerzhaften Menstruationen und starken Blutungen und, in schweren Fällen, zur chirurgischen Entfernung der Gebärmutter führen kann. Partner AbbVie hat bereits positive Daten der Phase-III-Studien mit Elagolix bei Endometriose veröffentlicht. Die Einreichung des Zulassungsantrages wird 2017 erwartet. AbbVie legte darüber hinaus positive Phase-II-Ergebnisse zu Elagolix bei Uterusmyomen vor und hat im Jahr 2016 Phase-III-Studien initiiert, deren Ergebnisse 2017 erwartet werden. Das Unternehmen gab positive Phase-III-Resultate für seinen komplett eigenen Wirkstoff Valbenazine bei Patienten mit Spätdyskinesie bekannt, für den es 2016 den Zulassungsantrag eingereicht hat. Die Zulassung wird im 1. Halbjahr 2017 erwartet. Neurocrine hat ferner Phase-II-Studien mit Valbenazin beim Tourette-Syndrom initiiert, deren Ergebnisse 2017 erwartet werden.

0.3%

Novavax

detail ansehen

Novavax

0.3%

Novavax ist ein Unternehmen, das auf die Entwicklung neuartiger Impfstoffe spezialisiert ist. Das am weitesten fortgeschrittene Programm ist ein Impfstoff zur Prävention von RSV-Infektionen bei Kleinkindern und älteren Menschen. RSV ist eine Infektion der Atemwege, die bei Kleinkindern, älteren Menschen und Menschen mit geschwächtem Immunsystem unter Umständen lebensgefährlich sein kann. Eine Phase-II-Studie bei älteren Menschen hat gezeigt, dass die Impfung mit dem Wirkstoff symptomatische RSV-Infektionen um 44% und schwere RSV-Infektionen um mehr als 60% verringert. 2016 erklärte das Unternehmen jedoch die Phase-III-Studie bei älteren Menschen aufgrund einer deutlich geringeren Ereignisrate als erwartet für gescheitert. Eine Phase- II-Studie hat ergeben, dass bei der Impfung Schwangerer schützende Antikörper wirksam auf die Neugeborenen übertragen werden. Es wurde eine entsprechende Phase-III-Studie mit Schwangeren initiiert. Ergebnisse werden im 2. Halbjahr 2017 erwartet. Die Pipeline von Novavax umfasst ausserdem jeweils einen Impfstoff gegen saisonale Influenza, Ebola und pandemische Grippeerreger.

3.5%

Novo Nordisk

detail ansehen

Novo Nordisk

3.5%

Novo Nordisk ist weltweit der grösste Produzent und Vertreiber von Insulin. Tresiba dürfte das Wachstum von Novo Nordisk im hochwertigen Insulinmarkt auf lange Sicht vorantreiben und wurde Anfang 2016 in den USA auf den Markt gebracht. Ein weiterer Wachstumsmotor ist Victoza, ein GLP-1-Analogon mit erstklassigem Profil. Novo ist weltweit führend bei der Arzneimittelklasse GLP-1. 2014 hat ein FDA-Gremium für die Zulassung einer Formulierung mit höherer Dosierung für Adipositas gestimmt, die jetzt auf dem Markt ist. Novo Nordisk hat mehrere Phase-III-Studien für sein einmal wöchentlich subkutan verabreichtes GLP-1-Analogon Semaglutid abgeschlossen, dessen Lancierung 2018 erfolgen könnte. Ausserdem nehmen wir an, dass eine orale Formulierung des Wirkstoffs im Laufe des Jahres 2017 mehr Aufmerksamkeit erregen wird. Erste Phase-III-Daten dürften 2018 veröffentlicht werden. Novo Nordisk hat seine langfristigen Wachstumserwartungen 2016 nach unten korrigiert, da der gesamte US-Insulinmarkt in punkto Preisbildung Gegenwind verspürt. Das Jahr 2017 dürfte diesbezüglich mehr Klarheit bringen.

0.5%

Prothena Corp.

detail ansehen

Prothena Corp.

0.5%

Prothena ist eine Biotechnologiefirma, die sich auf die Entwicklung von antikörper- basierten Immuntherapien spezialisiert. Das am weitesten fortgeschrittene Programm ist NEOD001, das sich in einer Zulassungsstudie in der AL-Amyloidose befindet. Diese Erkrankung ist geprägt von Proteinablagerungen in verschiedenen Organen. NEOD001 ist ein Antikörper, der dazu optimiert ist, diese Ablagerungen abzubauen. Prothenas zweites Programm ist im früheren klinischen Entwicklungsstadium und ist ein Antikörper für die Behandlung von Parkinson. Das Unternehmen ist ein Spin-out von Elan und beinhaltet einen substanziellen Teil der ehemaligen Drug-Discovery- Plattform Elans.

0.2%

PTC Therapeutics

detail ansehen

PTC Therapeutics

0.2%

PTC Therapeutics ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, das sich auf die Entwicklung von Therapien für seltene genetische Erkrankungen spezialisiert hat. Es fokussiert sich auf den Einsatz kleinmolekularer Wirkstoffe zur Behandlung einer fehlerhaften Proteinsynthese. Translarna (Ataluren) ist in Europa für die Behandlung von Muskeldystrophie Duchenne (DMD) zugelassen. DMD ist eine seltene X-chromosomale Krankheit, von der gewöhnlich nur männliche Neugeborene betroffen sind. Von dieser Erkrankung betroffene Jungen erleiden einen progressiven Verlust an Muskelmasse und sind meistens im Teenageralter schon an den Rollstuhl gebunden. Die grösste Herausforderung bei DMD stellt die Messung des Behandlungserfolges dar. Als Messgrösse der Muskelfunktion dient gewöhnlich die Gehstrecke, die ein Patient in sechs Minuten zurücklegen kann. In einer Phase-III-Studie verfehlte Translarna bei diesem Endpunkt die statistische Signifikanz. 2016 lehnte die FDA den Zulassungsantrag des Unternehmens ab. Gegen diese Entscheidung hat PTC Therapeutics Revision eingelegt. Das entsprechende Berufungsverfahren dürfte im laufenden Jahr fortgeführt werden. Der Wirkstoff befindet sich zudem in einer Phase-III-Studie zur Behandlung von Mukoviszidose. Entsprechende Daten werden im 1. Quartal 2017 erwartet.

0.2%

Puma Biotechnology

detail ansehen

Puma Biotechnology

0.2%

Puma ist spezialisiert auf den Erwerb, die Entwicklung und die Vermarktung von Krebsmitteln weltweit. Das führende Präparat ist Neratinib, ein niedermolekularer HER2- Rezeptorantagonist gegen Brustkrebs, einlizenziert von Pfizer. Neratinib hat gute Chancen. Da vorliegende Daten dafür sprechen, dass Neratinib besser wirksam ist als das zugelassene Tykerb von Glaxo, hat das Unternehmen eine Phase-III-Studie begonnen, in der Neratinib bei Patienten mit Herceptin-refraktärem HER2+-Brustkrebs mit Tykerb verglichen wird; die Ergebnisse werden im Jahr 2017 erwartet. Puma kündigte Ergebnisse aus einer Phase-III-Studie mit Neratinib im adjuvanten Umfeld an, das etwa USD 350 Mio. Umsatz in dieser Indikation generieren könnte, wenn das Mittel 2017 zugelassen wird. Ferner haben Daten einer Phase-II-Studie im neoadjuvanten Umfeld ergeben, dass Neratinib eine höhere Ansprechrate erzielt hat als die Herceptin-Standardtherapie, sodass wir die Zulassung für diese Indikation für 2019 erwarten.

0.6%

Probiodrug

detail ansehen

Probiodrug

0.6%

Probiodrug ist ein Biotechnologie-Unternehmen mit Sitz in Halle (Deutschland), das auf die Entwicklung von innovativen niedermolekularen Arzneimitteln zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit spezialisiert ist. Das Unternehmen hat eine dominierende Stellung auf dem Gebiet der Hemmung der Glutaminylzyklase (QC). Die Rolle der QC bei Alzheimer und anderen entzündlichen Erkrankungen wurde von Probiodrug entdeckt und ist umfassend urheberrechtlich geschützt. Eine Phase-I-Studie mit der führenden Substanz des Unternehmens (PQ912) ist abgeschlossen und hat ein sauberes Sicherheitsprofil sowie eine erste Hemmung des Ziels ergeben. Die Einschluss- phase einer Phase-II-Studie wurde kürzlich abgeschlossen, und weitere Studiendaten werden für das 1. Halbjahr 2017 erwartet. Das Unternehmen wurde 1997 gegründet und hat den Weg für die DPP4-Hemmung zur Behandlung von Typ-2-Diabetes bereitet. Probiodrug hat seine DPP4-Konzession 2004 an OSI Pharmaceuticals verkauft. Der wegweisende wissenschaftliche Ansatz von Probiodrug, d.h. die Hemmung von QC bei der Alzheimer-Krankheit, hat das Potenzial, in einer bahnbrechenden Behandlung für diesen Therapiebereich mit erheblichem Therapiebedarf zu münden.

5.3%

Radius Health

detail ansehen

Radius Health

5.3%

Radius Health ist ein Unternehmen, das sich auf Frauengesundheit und Onkologie fokussiert. Sein führender Produktkandidat ist das subkutan verabreichte Abaloparatid, ein humanes PTHrP-Analogon. Abaloparatid unterscheidet sich von Eli Lillys Forteo durch seine schnellere Wirkung und geringere Inzidenz nicht-vertebraler Frakturen, wie etwa von Hüfte und Handgelenk, und sollte dem Wirkstoff die Eroberung beachtlicher Marktanteile ermöglichen. Wir erwarten die Zulassung im 2. Halbjahr 2017. Zudem entwickelt Radius eine Formulierung als transdermales Pflaster, das die Compliance und die Ergebnisse bei Frauen mit dieser Erkrankung erheblich verbessern könnte. Die für das transdermale Pflaster im Jahr 2016 vorgelegten Daten zeigten eine bedeutende Verbesserung des Produktprofils. Wir gehen davon aus, dass nach Zulassung der subkutanen Formulierung Abaloparatids eine Bioäquivalenzstudie initiiert wird. Das Unternehmen entwickelt ausserdem RAD1901, einen selektiven Wirkstoff zur Degradierung von Östrogenrezeptoren (SERD) bei Östrogenrezeptor-positivem Brustkrebs. Unlängst vorgelegte frühklinische Daten belegten eine Wirkung bei stark vorbehandelten Patientinnen. Wir rechnen im Jahr 2017 mit mehr Ergebnissen zur weiteren Validierung des Wirkstoffprofils.

2.9%

Regeneron Pharmaceuticals

detail ansehen

Regeneron Pharmaceuticals

2.9%

Regeneron ist auf die Entwicklung monoklonaler Antikörper, vor allem in der Augenheilkunde, in den Bereichen Autoimmunerkrankungen, Onkologie und Herz-Kreislauf- Erkrankungen, spezialisiert. Der Blockbuster-Erfolg des VEGF-Inhibitors Eylea, der bei Augenerkrankungen indiziert ist, war bisher der primäre Wachstumsmotor des Unternehmens. Wir rechnen mit einer kurzfristigen Fortsetzung des Wachstums im Jahr 2017. Es besteht eine Partnerschaft zwischen Regeneron und Bayer Healthcare für Entwicklung, Marketing und Vertrieb von Eylea ausserhalb der USA. Darüber hinaus besteht eine Partnerschaft mit dem Pharmaunternehmen Sanofi, mit dem Regeneron bisher gemeinsam zwei Produkte vermarktet hat. Vor allem jedoch besitzen beide Partner eine umfangreiche Pipeline von Produkten, die sie gemeinsam entwickeln. Kürzlich wurde Praluent für die Hypercholesterinämie durch die FDA für die heterozygote familiäre Hypercholesterinämie oder Patienten mit klinischen atherosklerotischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen zugelassen, bei denen eine weitere Senkung von LDL erforderlich ist. Ebenfalls kürzlich wurde die Zulassung von Sarilumab für rheumatoide Arthritis beantragt, während Dupilumab derzeit für die atopische Dermatitis und Asthma geprüft wird. Darüber hinaus besitzt Regeneron mehr als zehn weitere, komplett eigene Antikörper, von denen sich mehrere in der klinischen Phase befinden.

1.7%

Sage Therapeutics

detail ansehen

Sage Therapeutics

1.7%

Sage Therapeutics ist ein klinisch tätiges biopharmazeutisches Unternehmen, das mit seiner firmeneigenen Plattform, die auf GABA-A-Rezeptoren abzielt, auf die Entwicklung von Therapien gegen seltene Erkrankungen des Zentralen Nervensystems spezialisiert ist. Das führende Programm des Unternehmens (SAGE-547) gilt der Behandlung des superrefraktären Status epilepticus. Hierbei handelt es sich um einen lebensbedrohlichen Zustand eines anhaltenden Krampfzustands, der in den USA jährlich 20 000 bis 25 000 Patienten betrifft. Bei diesen Patienten haben eine First-Line-Therapie mit Benzodiazepinen und eine medikamentöse antikonvulsive Second-Line-Therapie versagt. Sie werden schliesslich in ein medikamentös herbeigeführtes Koma versetzt und haben eine schlechte neurologische Prognose. Darüber hinaus hat sich SAGE-547 bei der postpartalen Depression in einer frühklinischen Studie als wirksam erwiesen, und Ergebnisse einer zulassungsrelevanten Phase-III-Studie werden im Verlauf des Jahres erwartet. Das orale Nachfolgepräparat des Unternehmens, das auf GABA-A-Rezeptoren abzielt (SAGE-217), wird auch für die PPD und schwere Depression, den essenziellen Tremor und die Parkinson-Krankheit geprüft.

1.7%

Swedish Orphan Biovitrum

detail ansehen

Swedish Orphan Biovitrum

1.7%

Swedish Orphan Biovitrum (Sobi) legt den Schwerpunkt auf die Bereitstellung und Entwicklung von Spezialpharmazeutika und Arzneimitteln für seltene Erkrankungen. Das Produktportfolio besteht aus über 60 Handelsprodukten. Die Haupttherapiebereiche sind hämatologische Erkrankungen, Autoimmunerkrankungen, angebo- rene Stoffwechselstörungen und die therapeutische Onkologie. Das Wachstum des Unternehmens ist durch rekombinante Fusionsproteine von Faktor IX (rFIXFc) und Faktor VIII (rFVIIIFc) bedingt, die wesentlich längere Halbwertszeiten aufweisen sollen als die rekombinanten Proteine der ersten Generation. Für beide lang wirkenden Faktoren besteht eine Partnerschaft mit Bioverativ (kürzlich aus Biogen ausgegliedert). Sie werden in den USA als Eloctate (in der EU als Elocta) für Hämophilie A und Alprolix für Hämophilie B vermarktet. Nach einer gegenseitigen Lizenzvereinbarung ist Swedish Orphan Biovitrum für die EU-Märkte und Bioverativ für den Produktvertrieb in den USA und dem Rest der Welt zuständig. Darüber hinaus wurde die Faktor- VIII-Technologie der nächsten Generation des Unternehmens mit noch längeren Halbwertszeiten kürzlich in die Vereinbarung zur Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen aufgenommen und sollte 2017 die klinische Phase erreichen. Mit einer hohen Bruttomarge und niedrigen Fixkosten ist Sobi für eine langjährige Profitabilität gut aufgestellt.

4.2%

Tesaro

detail ansehen

Tesaro

4.2%

Das führende Produkt Rolapitant ist ein Neurokinin-1-(NK-1)-Rezeptorantagonist, der die Phase-III-Studien zur Prävention von Chemotherapie-induzierter Übelkeit und Erbrechen (CINV) 2014 abgeschlossen hat. Die Ergebnisse waren positiv, und das Produkt wurde im September 2015 in den USA zugelassen. Niraparib ist ein PARP-Inhibitor, der bei Patienten mit BRCA+-Brust- und Ovarialkarzinom in ersten Studien eine vielversprechende Wirksamkeit gezeigt hat. 2016 hat das Unternehmen äusserst positive Ergebnisse aus einer Phase-III-Studie bei Platin-empfindlichem Ovarialkarzinom angekündigt, sodass wir für 2017 mit der Zulassung für eine erweiterte Indikation rechnen. Ausserdem wurde im 4. Quartal 2013 eine Phase-III-Studie bei BRCA+-Brustkrebs gestartet, deren Daten wir im Laufe des Jahres 2017 erwarten. Mittlerweile hat das Unternehmen einige Wirkstoffe einlizenziert, die ihm den Zugang zum Bereich der Immunonkologie ermöglichen. Die Substanzen gegen PD1, TIM-3 und LAG-3 befinden sich in der klinischen Prüfungsphase oder treten 2017 in sie ein.

3.3%

Vertex Pharmaceuticals

detail ansehen

Vertex Pharmaceuticals

3.3%

Schwerpunkt von Vertex Pharmaceuticals ist die zystische Fibrose. 2012 wurde der CFTR-Potenziator Kalydeco in den USA und in Europa nach äusserst positiven Phase- III-Daten für eine Untergruppe von Patienten mit zystischer Fibrose zugelassen. Trotz der anfänglichen Beschränkung des Marktpotenzials auf ca. 5% der Bevölkerung sind wir der Meinung, dass der Umsatz durch die Einbeziehung weiterer kleiner Patientenpopulationen in die zugelassenen Indikationen USD 1.0 Mrd. erreichen könnte. Aufgrund der positiven Ergebnisse einer Phase-III-Studie mit der Kombination von Kalydeco und dem CFTR-Korrektor VX-809, die im Juni 2014 veröffentlicht wurden, kann mit Vertex die Behandlung von etwa 45% der Patienten, die in den USA und in Europa homozygot hinsichtlich der häufigsten Mutation sind, erfolgen. Mit dieser Ausweitung des Labels erwarten wir, dass die Umsätze von Kalydeco und der Kombination Kalydeco/ VX-809 etwa USD 4 Mrd. erreichen. Darüber hinaus entwickelt das Unternehmen Korrektoren, die in Kombination mit Kalydeco und einem Korrektor der ersten Generation zur zielgerichteten Behandlung der übrigen Patienten eingesetzt werden können, die heterozygot hinsichtlich der Mutation sind. Mit Daten aus Phase-II- Studien wird für Ende 2017 gerechnet.

Alle Kommentare per 31. Dezember 2016 oder Beginn des Investments.

Latest News

Pressemitteilungen / 16.03.2017

Ergebnisse der Generalversammlung