Homology Medicines

Homology Medicines ist ein Gentechnikunternehmen, das das Leben von Menschen mit seltenen genetischen Krankheiten mit beträchtlichem medizinischem Bedarf verbessern möchte. Dabei setzt das Unternehmen auf neuartige adeno-assoziierte Virusvektoren (AAVHSCs), die menschlichen blutbildenden Stammzellen entstammen. Sie sollen die präzise In-vivo-Entwicklung wirksamer Medikamente ermöglichen, entweder durch Gentherapie oder durch nukleasefreie Geneditierung via den natürlichen körpereigenen DNA-Reparaturprozesses der homologen Rekombination. Homology Medicines verfügt über ein Managementteam mit einer sehenswerten Erfolgsbilanz bei der Erforschung, Entwicklung und Vermarktung von Arzneimitteln mit besonderem Schwerpunkt auf seltene Krankheiten und über geistiges Eigentum, das die 15 AAVHSCs des Unternehmens umfasst. Sein Hauptprogramm ist HMI­102, ein AAVHSC15­Vektor zur Behandlung von Patienten mit klassischer Phenylketonurie (PKU). PKU ist eine angeborene Stoffwechselstörung, bei der Mutationen des PAH­Gens dazu führen, dass Phenylalanin (Phe) nicht verstoffwechselt werden kann, wodurch es zu schweren neurologischen Beeinträchtigungen kommen kann. Erste Ergebnisse einer Phase-I/II-Machbarkeitsstudie zeigten eine Dosisreaktion bei der Phe-Reduktion. Das erste Geneditierungsprogramm HMI-103 nutzt den gleichen Träger (AAVHSC) wie sein Gentherapie-Verwandter HMI-102, enthält jedoch keinen Promotor und flankiert das Transgen durch zwei Homologie-Arme, um die Integration des Transgens in eine bestimmte Region durch homologe Rekombination zu bewirken.

Dies stellt einen inhärenten Sicherheitsvorteil gegenüber anderen Geneditierungstechnologien dar, die Einzel­ oder Doppelstrangbrüche in der Patienten­DNA durch Schnitte mit Hilfe einer Endonuklease (Cas9 oder Fok­I) erzeugen müssen, die hauptsächlich fehleranfällige nichthomologe Endverknüpfungen (NHEJ) zur Reparatur einleiten und ein höheres Risiko für fehlerhafte Schnitte und Zieleffekte (grosse Genom­Neuanordnungen oder Deletionen) aufweisen. Der Nachteil ist die geringere Editierungseffizienz aufgrund des fehlenden Endonuklease-Schnitts.

Disclaimer

Alle Kommentare per 31. Dezember 2020 oder Beginn des Investments.

Jeder Bezug auf ein bestimmtes Unternehmen oder Wertpapier stellt keine Empfehlung zum Kauf, Verkauf, Halten oder direkten Investition in das Unternehmen oder das Wertpapier dar.

Factsheet

BB Biotech AG (SIX) / 09.02.2021

BB Biotech AG (Xetra) / 09.02.2021

BB Biotech AG (STAR) / 09.02.2021