Innovative Biotechunternehmen übernehmen Führungsrolle in globaler Herausforderung

Anlagen in Biotechnologieaktienmärkte zeigten sich im Rahmen der COVID-19-Krise ausgesprochen widerstandfähig und überzeugten durch kräftige Kursavancen. So verbuchte der Nasdaq Biotech Index im 2. Quartal 2020 ein Plus von 26.9% (USD). Die Aktie von BB Biotech legte in diesem Zeitraum um 32.1% in CHF und 32.9% in EUR zu. Der Net Asset Value des Portfolios stieg sogar um 51.2% in USD, 48.2% in CHF und 47.7% in EUR, was einem Nettogewinn von CHF 1.18 Mrd. gegenüber einem Nettoverlust von CHF 336 Mio. im Vorjahreszeitraum gleichkommt. Für die ersten sechs Monate des Jahres resultierte somit ein Nettogewinn von CHF 422 Mio., verglichen mit einem Vorjahreswert von CHF 544 Mio.. Das Investment Management Team von BB Biotech hielt ungeachtet der Pandemie an der langfristigen Ausrichtung des Portfolios fest. Der Fokus gilt unverändert Unternehmen, die innovative Medikamente für schwerwiegende und/oder chronische Erkrankungen entwickeln. Das Portfolio wurde im 2. Quartal um Generation Bio ergänzt. Aufgrund der anhaltenden Dynamik innerhalb des Sektors sind weitere Börsengänge und Kapitalerhöhungen zu erwarten. Biotechunternehmen werden dazu beitragen, Lösungen zur Bekämpfung des Virus zu entwickeln. Aber auch bei zahlreichen anderen Krankheiten sind wichtige Erfolge zu erwarten.

Performance

Entwicklung Performance HY1 

01.01.2020-30.06.2020 USD CHF EUR
BB Biotech NAV 18.2% 15.7% 18.0%
BB Biotech Aktie   11.4% 13.2%
       

 

Portfolio

Auch während der Pandemie hielt das Investment Management Team an der langfristigen Anlagestrategie von BB Biotech fest und fokussierte sich auf Unternehmen, die innovative Medikamente für schwerwiegende und/oder chronische Erkrankungen entwickeln. So ergänzte BB Biotech das Portfolio im 2. Quartal um Generation Bio, ein Small-Cap-Unternehmen. Das Team veräusserte Aktien der Top-Holdings gewinnbringend und realisierte weitere Gewinne bei Moderna, das rasche Fortschritte bei seinem COVID-19-Impfstoffkandidaten mRNA-1273 gemeldet hatte. Die Verkaufserlöse nutzte das Team zur Aufstockung neuerer Beteiligungen, darunter Molecular Templates, Fate Therapeutics und Arvinas.

Das Team baute die Portfolioallokation im Bereich Genmedizin im 2. Quartal 2020 aus, indem es am Börsengang von Generation Bio teilnahm. Damit wurden die erfolgreichen Investitionen in Gentherapiefirmen wie Avexis (von Novartis übernommen) und Audentes (Übernahme durch Astellas) fortgesetzt. Generation Bio befindet sich noch in einem frühen Entwicklungszyklus, ist aber aufgrund seines Potenzials für längere DNA-Inserts, Tissue Targeting und der Mehrfachdosierung bei Patienten mit seltenen oder weitverbreiteten Erkrankungen ein vielversprechendes Investment.

Ausblick

Die Auswirkungen der Lockdowns auf die globale Wirtschaft und Gesellschaft veranlassten Regierungen dazu, in diagnostische Testverfahren zu investieren und Vereinbarungen über den Masseneinkauf von COVID-19-Therapeutika und -Impfstoffen auszuhandeln. Die weiteren Entwicklungen gilt es aufmerksam zu verfolgen.

Folgende Studien sind in den kommenden Monaten sowohl für einzelne Pipelineprodukte als auch für Plattformtechnologien für die Portfoliounternehmen von BB Biotech von Bedeutung:

  • Homology wird voraussichtlich Ergebnisse seines gentherapeutischen Programms HMI-102 zur Behandlung von Erwachsenen mit Phenylketonurie vorlegen
  • Scholar Rock dürfte Wirksamkeits- und Sicherheitsdaten seiner Topaz-Studie zu SRK-015 bei Patienten mit spinaler Muskelatrophie Typ 2 und 3 präsentieren
  • Moderna kündigte die Veröffentlichung weiterer Daten zu seinem SARS-CoV2-Impfstoffkandidaten mRNA-1273 in den kommenden Wochen an
  • Wave Life Sciences dürfte Daten der Kohorten von Huntington-Patienten vorlegen, denen eine höhere Dosierung von WVE-120101 und WVE-120102 verabreicht wurde
  • Arvinas hat angedeutet, dass es Daten der Kohorte mit höher dosiertem ARV-110 bei Prostatakrebs und erste Daten zu ARV-471 bei Brustkrebs veröffentlichen wird

Darüber hinaus werden in der zweiten Jahreshälfte 2020 zahlreiche Zulassungsentscheidungen für Arzneimittel erwartet, darunter:

  • Lumasiran (Alnylam) zur Behandlung primärer Hyperoxalurie Typ 1 – voraussichtlicher Entscheidungstermin der FDA ist der 3. Dezember 2020
  • Margetuximab (Macrogenics) bei Brustkrebs – Entscheidungstermin der FDA ist der 18. Dezember 2020
  • Relugolix (Myovant) als Therapie gegen Prostatakrebs – voraussichtlicher Entscheidungstermin der FDA ist der 20. Dezember 2020
  • Obeticholsäure (Intercept) – in den kommenden Wochen soll im Rahmen einer Typ-A-Sitzung der FDA über die nächsten Schritte entschieden werden

Darüber hinaus dürfte die Dynamik innerhalb des Biotechsektors weitere Börsengänge und Kapitalerhöhungen begünstigen, welche die Bilanzen der Firmen stärken, die die Entwicklung von Technologien und Medikamenten der nächsten Generation vorantreiben.