Der Biotechsektor abseits von COVID-19

Nach einem sehr starken 2. Quartal gab der NASDAQ Biotechnology Index im 3. Quartal geringfügig nach (-0.8%), verzeichnet aber immer noch eine zweistellige Gesamtrendite von 12.9% seit Jahresbeginn. Die Aktie von BB Biotech erzielte im 3. Quartal 2020 eine Negativrendite von 3.4% in CHF und 4.3% in EUR. Die Portfoliorestrukturierung hin zu Small und Mid Caps hat sich auf kurze Sicht als nachteilig erwiesen. Die Neun-Monats-Performance der BB Biotech-Aktie fällt nach wie vor erfreulich aus mit einer Gesamtrendite von 7.6% in CHF und 8.3% in EUR. BB Biotech-Anleger profitierten während der ersten neun Monate des laufenden Jahres von einem anhaltendem Kursaufschlag gegenüber dem NAV.

Neuzugang aus dem Bereich künstlicher Intelligenz

Wir erweiterten das Portfolio um Relay Therapeutics nach erfolgreicher Partizipation an dessen Börsengang . Das Unternehmen stellt die Bewegung von Proteinen in den Mittelpunkt des Prozesses der Wirkstoffentdeckung, um lebensverändernde Therapien zu entwickeln. Sein Ansatz kombiniert wichtige technologische Fortschritte biophysikalischer Experimente und computergestützter Chemie in einer integrierten Plattform, die eine effektive rationelle Wirkstoffentdeckung der nächsten Generation ermöglicht.

Anhaltender positiver Newsflow

Das Hauptaugenmerk der Anleger galt weiterhin therapeutischen Ansätzen zur Bekämpfung von COVID-19, damit zusammenhängenden Erfolgen und klinischen Versuchsdaten sowie den Regierungsbemühungen zur Sicherung von Produktionskapazitäten und entsprechenden Updates. Es wurden erste Ergebnisse zahlreicher therapeutischer Modalitäten zur Behandlung akuter Infektionen mit zumeist geringem medizinischem Nutzen vorgestellt. Bei der Entwicklung vorbeugender Impfstoffe wurden weitere Fortschritte erzielt. Angeführt wird das Feld dabei von den mRNA-Vakzinen von Moderna und Pfizer/Biontech und AstraZenecas auf einem genetisch veränderten Schimpansen-Adenovirus basierten Impfstoff.

Moderna veröffentlichte weitere Daten seiner klinischen Phase-I-Studie zu mRNA-1273. Auch weitere Unternehmen wie Intra-Cellular (Lumateperone) , Myovant (Relugolix) präsentierten positive Ergebnisse aus ihren klinischen Studien oder gaben Produktzulassungen bekannt (Incyte/Monjuvi).

Für den Rest des Jahres erwarten wir wichtige Daten und Ergebnisse unserer Portfoliounternehmen, unter anderem von Moderna (mRNA-1273), Scholar Rock (SRK-015) sowie die Zulassung für drei Wirkstoffe: Relugolix von Myovant zur Behandlung von fortgeschrittenem Prostatakrebs; Lumasiran von Alnylam bei primärer Hyperoxalurie Typ 1; und Margetuximab von Macrogenics als Therapie für Patientinnen mit HER2-positivem metastasiertem Brustkrebs. Je nach zeitlichem Ablauf von Modernas Phase-III-Studie COVE zu mRNA-1273 als vorbeugendem Impfstoff gegen SARS-CoV2 ist für den Produktkandidaten eine Notfallzulassung (EUA) vor Jahresende durchaus denkbar.

Vermehrte M&A-Aktivitäten

Nach einer sehr ruhigen ersten Jahreshälfte 2020 nahmen die Übernahmeaktivitäten im 3. Quartal mit der Ankündigung grösserer Transaktionen zu: Gilead legte ein Angebot für Immunomedics in Höhe von USD 21 Mrd. vor, Sanofi unterbreitete Principia ein Übernahmeangebot im Umfang von USD 3.7 Mrd. und Johnson & Johnson bot USD 6.5 Mrd. für Momenta. Leider zählte keiner dieser Übernahmekandidaten zu unseren Portfoliounternehmen. Dafür unterstützen wir jedoch Ionis in seiner Entscheidung, seine börsennotierte gewerbliche Tochtergesellschaft Akcea Therapeutics vollständig zu integrieren und sämtliche ausstehenden Aktien der Tochter zu erwerben, und zu Beginn des 4. Quartals konnten wir von Bristol-Myers Squibbs Übernahmeofferte in Höhe von USD 13 Mrd. für die Beteiligung Myokardia profitierten.

Radius hat sein SERD-Programm an Menarini auslizensiert und wird sich auf seine Kernkompetenz im Bereich Osteoporose konzentrieren. Moderna erhielt von der BARDA (Biomedical Advanced Research and Development Authority) im 3. Quartal eine Finanzierungszusage über bis zu USD 472 Mio. und hat mehrere Lieferverträge für COVID-19 Impfstoffe mit der US-Regierung, der Europäischen Kommission, dem japanischen Gesundheits-, Arbeits- und Sozialministerium, der Schweiz, Israel und Kanada unterzeichnet.

Ein Bereich, dem wir nach wie vor viel Aufmerksamkeit schenken, sind identifizierte Risikofaktoren, die mit den zugrunde liegenden Gesundheitsdeterminanten einer ganzen Bevölkerung zusammenhängen (z.B. Adipositas, Bluthochdruck, Diabetes, Atemwegserkrankungen), die die gesundheitliche und wirtschaftliche Belastung durch Pandemien deutlich verschlimmern.

Zurück